FTTH Netz Eichenzell

Zahlreiche Kommunen in ländlich strukturierten Gebieten in Deutschland leiden seit Jahren an einer immer gravierend zunehmenden Unterversorgung mit zeitgemäßen Breitband Internet Diensten. Grund dafür ist die Tatsache, dass die DSL-Technologien der Deutschen Telekom nur den zentralen Hauptverteilern untergebracht sind und einzelne Gemeinden durch die großen Leitungslängen und damit verbundenen hohen Dämpfung oft nur Internet Bandbreiten von deutlich kleiner 2 Mbit/s nutzen können.

Die Gemeinde Eichenzell im Landkreis Fulda, die neben dem Hauptort Eichenzell noch 8 weitere Ortsteile besitzt litt unter dem oben beschriebenen Problem und hatte sich dafür entschieden das Thema Breitbandversorgung durch eigene Initiative nachhaltig zu lösen. Es wurde durch die Gemeindeverwaltung beschlossen, selbst ein passives FTTH-Netz flächendeckend im gesamten Gemeindegebiet aufzubauen und diese Breitband-Ressource danach an einen geeigneten Betreiber zu verpachten.

BTN war der Generalunternehmer, der für die Gemeinde Eichenzell im Ausbaugebiet 1 A schlüsselfertig die passiven FTTH-Infrastrukturen realisiert hat. Dabei wurden in 2012 und 2013 folgende Infrastrukturen gebaut und montiert:

  • Errichtung von 11 km Längstrasse mit Tiefbau und Oberflächenwiederherstellung
  • Verlegung und Montage von Mikrorohrverbänden
  • Verlegung von Leerrohrbündeln für das Einziehen von Hauptkabeln
  • Bau von 150 Gebäudeanschlüssen in offener und geschlossener Bauweise
  • Montage von APL (Abschlußpunkt Linientechnik) bei den Gebäudeanschlüssen
  • Bau von 12 Netzunterverteilern in Form von Kabelschächten mit Verbindungsmuffen und Aufführungspunkten für die Mikrorohranlagen
  • Einblasen und Einziehen von Hauptkabeln von den Schächten zum übergeordneten PoP (zentraler Knotenpunkt des Netzes)